Merz und Thies wollen mit klarer Kante die Bundestagswahl gewinnen

Am vergangenen Donnerstag stimmten sich die Mitglieder der Junge Union in der Möhnetalhalle in Allagen mit Reden von Friedrich Merz und Hans Jürgen Thies auf den anstehenden Bundestagswahlkampf ein.
Dabei appellierte Merz an den Parteinachwuchs, die anstehende Wahl ernst zu nehmen und sich mit viel Tatkraft und Enthusiasmus im Wahlkampf zu beteiligen. Eine Wahl, so erläuterte er, würde nicht von der Opposition gewonnen, sondern vielmehr von der amtierenden Regierung verloren. Zwar könne man wohl davon ausgehen, dass die CDU wieder stärkste Kraft im Bundestag werde, dies bedeute im Umkehrschluss jedoch nicht, dass man auch Teil der zukünftigen Regierung sei. Die stete Gefahr einer mehrheitsfähigen grün-rot-roten Koalition stehe nach wie vor im Raum.

In einem politischen Rundumschlag durch alle wichtigen Themengebiete monierte Merz zudem, dass in den deutschen Talkshows zurzeit „Biedermeier pur“ herrsche. Hinsichtlich des Klimaschutzes werde der Blick immer und immer wieder nur auf Deutschland und somit auf sich selbst gerichtet. Der Blick in die Welt bliebe dabei häufig aus. In diesem Zusammenhang mahnte Merz, die CDU dürfe das Feld des Klimaschutzes nicht den Grünen überlassen. Vielmehr müsse man sich für eine auf modernsten Technologien basierende Klimapolitik und einen internationalen Konsens in klimapolitischen Fragen stark machen. Es sei an Deutschland als Industrienation, Technologien zu entwickeln, die klimaneutrales Verhalten auch für andere Nationen attraktiver machen könnten, so Merz. Auch Hans Jürgen Thies betonte die Bedeutung der anstehenden Wahl und plädierte für eine klare Positionierung der Partei zugunsten des Klimaschutzes. Hierbei hob er vor allem die Bedeutung der Jungen Union im Wahlkampf hervor. Es bewahrheite sich aus seiner Sicht immer wieder, dass die Nachwuchspolitiker der Motor der Partei seien.

Neben den beiden Reden stand bei der Kreisversammlung, die unter Berücksichtigung aller aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen stattfand, auch die Wahl eines neuen Kreisvorstands im Fokus, bei der der amtierende Kreisvorsitzende Jan Niermann in seinem Amt bestätigt wurde. Auch die Pressesprecherin Nele Ostkamp sowie der stellvertretende Vorsitzende Maximilian Reinberger wurden erneut in ihre Ämter gewählt. Neu im Kreisvorstand wurden der stellvertretende Kreisvorsitzende Marcel Westervoß, die Geschäftsführerin Rebecca Brand, die Schriftführerin Jessica Sommer, der Schatzmeister Niklas Kost, der Mitgliederbeauftragte Marvin Moka sowie die Beisitzer Paul Thorwesten, Julia Rüther, Max Becker, Laura Störmann, Marius Kohlmann, Alexander Stute, Franziska Wunsch, Max Pöppinghaus und Daniel Stricker begrüßt. Die ehemaligen Kreisvorstandsmitglieder Robin Vollmer, Torben Rassenhövel und Kirsten Heeke wurden nach langjähriger Mitarbeit aus dem geschäftsführenden Vorstand verabschiedet. Motiviert durch die erfolgreichen Wahlen und die Worte der Gastredner, blickt die Junge Union im Kreis Soest nun gespannt auf die in Kürze anstehenden Bundestagswahlen.

Mit generationengerechter Politik zum Wahlsieg »